Interview mit Johanna Häusler

Die Sozialversicherungsschnittstelle

.

Unsere RIOS-Entwickler arbeiten jeden Tag auf Hochtouren um Ihnen professionelle Lösungen anbieten zu können, die Ihren Arbeitsalltag einfacher und komfortabler gestalten. Die Umsetzungen in RIOS sind zum Teil sehr komplex und zeitaufwendig. Gerade bei dem Thema der Sozialversicherungsschnittstelle bekommen Sie als Kunde von den meisten Änderungen und Erweiterungen nichts mit, da diese an der Oberfläche von RIOS nicht sichtbar sind.

Johanna Häusler, Entwicklerin im Social Solutions Team ist für die Sozialversicherungsschnittstelle in RIOS zuständig und fungiert in dieser Tätigkeit auch als Projektkoordinatorin. Im folgendem Interview erhalten Sie einen Einblick, warum es die Sozialversicherungsschnittstelle in RIOS überhaupt gibt, wie sie Ihnen die tägliche Arbeit enorm erleichtert und was Frau Häusler damit zu tun hat. Wir aus dem Marketing freuen uns, dass wir Johanna Häusler für dieses Interview gewinnen konnten.

jj__612x414_500x400.png

Johanna Häusler, Developerin im Social Solutions Team mit ihrer Kollegin Jasmin Hammerschmidt aus dem Marketing

.

Meine erste Frage bezieht sich auch gleich darauf, was die Sozialversicherungsschnittstelle überhaupt macht bzw. warum unsere Kunden diese benötigen?

Für sozialversicherungspflichtige Teilnehmer (und das sind alle Teilnehmer, die eine Erstausbildung machen) ist es gesetzlich vorgegeben, dass Einrichtungen für diese Sozialbeiträge abführen und Meldungen zur Sozialversicherung erstellen, beispielsweise An- und Abmeldungen, Jahresmeldungen, Beitragsmeldungen usw. und diese Meldungen an die Krankenkassen versenden. Mit Hilfe der Schnittstelle werden die Meldungsdateien erstellt und dann über das Programm Dakota an die Krankenkassen übermittelt.

Und welche Features sind für den Anwender eine Arbeitserleichterung?

Die Sozialversicherungsschnittstelle reagiert auf Änderungen in den bestehenden Daten zu einem Teilnehmer in RIOS und erstellt dann automatisch die entsprechende Meldung für die Krankenkassen. Die Anwender müssen lediglich sicherstellen, dass die relevanten Daten zum Teilnehmer, wie die Adresse, Schulbildung, Krankenkassenzuordnung usw. in RIOS gepflegt werden und die Abrechnung der Sozialbeiträge vollständig durchgeführt wird. Mit nur einem Klick kann man einen SV-Export in RIOS durchführen und somit für beliebig viele Teilnehmer die entsprechenden Meldungen erzeugen. Die dadurch entstandenen Daten können außer-dem in Berichten ausgewertet und an den Teilnehmer weitergegeben werden.

"Hinter der Sozialversicherungsschnittstelle steckt mehr als unsere Anwender an der Oberfläche zu sehen bekommen."

Wir müssen sicherstellen, dass unser Tool nach den gesetzlichen Regelungen funktioniert. Wie machen wir das?

RIOS wird dazu von der ITSG (Informationstechnische Servicestelle der gesetzlichen Krankenversicherung) und der Deutschen Rentenversicherung rezertifiziert. Innerhalb einer jährlichen Systemprüfung wird anhand von Beispielfällen geprüft, ob RIOS die Meldedateien nach den gesetzlichen Vorgaben erzeugt. Im Rahmen der Systemprüfung nehmen wir außerdem am eVpT (elektronische Verarbeitung permanenter Testfälle) teil, bei dem wir monatlich vorgegebene Testfälle in RIOS verarbeiten und die entsprechenden Dateien an die ITSG versenden.


Wir prüfen außerdem fortlaufend die gesetzlichen Änderungen auf relevante in RIOS umzusetzende Änderungen. Bevor wir die Anpassungen bzw. Änderungen in die RIOS Version live nehmen, erstellen wir Beispieldateien und schicken diese durch ein externes Prüftool. Damit stellen wir sicher, dass die Dateien nach den Änderungen immer noch den formalen Vorgaben entsprechen.

Was genau sind deine Aufgaben bezogen auf die RIOS SV-Schnittstelle?

Zusammen mit Anke (Frau Neemann) informiere ich mich über die relevanten Änderungen bei den Vorgaben der ITSG und plane mit ihr die entsprechenden Umsetzungen in RIOS. Die entsprechenden Änderungen implementiere ich in der SV-Schnittstelle. Im Rahmen des Supports betreue ich die SV-Kunden in Bezug auf den SV-Export, aber auch bei dem Versand mit Dakota. Mit Hilfe eines Fehlerportals prüfe ich außerdem Fälle, bei denen von Annahmestellen Auffälligkeiten erkannt wurden. Ich führe das monatliche eVpT durch und nehme an der Beratung und der Systemprüfung durch die ITSG teil.

Wie viel Aufwand steckt dahinter?

Die Sozialversicherungsschnittstelle ist ein Thema, das kontinuierlich geprüft und angepasst werden muss – je nachdem, welche Änderungen vom Gesetzgeber vorgeschrieben werden. Da kann unter Umständen auf einen Schlag ganz schön viel zusammenkommen. Bei den Supportfällen handelt es sich oft um Spezialfälle, bei denen eine intensivere Betreuung der Kunden notwendig ist.

In letzter Zeit wurde ja wieder viel an der SV gearbeitet. Was genau habt ihr umgesetzt?

zertifikat__641x907_420x600.jpg

Die Jahresentgeltberechnung in RIOS wurde komplett überarbeitet, um noch mehr Spezialfälle automatisiert abbilden zu können. Darüber hinaus gab es die Vorgabe, eine sogenannte Kernprüfung in RIOS zu integrieren. Diese wurde von der Deutschen Rentenversicherung implementiert und prüft zusätzlich zu den bestehenden Prüfmechanismen die entstehenden Dateien auf formelle und zum Teil auch inhaltliche Vorgaben. Um die Kernprüfung in RIOS zu integrieren waren einige strukturelle Änderungen und Anpassungen im Code notwendig. Außerdem gibt es jetzt die Möglichkeit, die Sozialversicherungsnummern von Teilnehmern bei der Rentenversicherung abzufragen. Dazu können aus der Teilnehmerakte heraus und mit Hilfe eines Assistenten Dateien für die Abfrage erstellt werden. Spannend war auch, dass für bestimmte Teilnehmer seit dem letzten Sommer ein reduzierter Beitrag zur Arbeitslosenversicherung gilt. Das konnten die Abrechnung in RIOS und die SV-Schnittstelle problemlos abbilden und wir dachten, endlich mal eine Änderung, bei der wir nichts machen müssen, nur den Kunden zeigen, wie sie RIOS für diese Änderung konfigurieren – und dann fiel uns auf, dass bestimmte Berichte in RIOS wegen dieser Änderungen angepasst werden müssen. Eigentlich keine große Sache, doch die Summe und Komplexität der Änderungen macht es aus. Aber genau deshalb ist das Thema SV natürlich auch spannend.

Die Sozialversicherungsschnittstelle ist ein fortlaufendes Thema, welches von ständigen Aktualisierungen lebt. Am 17.05.2017 stand wieder die jährliche Systemprüfung auf dem Programm, die wir erfolgreich bestanden haben!

Vielen Dank Johanna für das Interview und weiterhin viel Spaß und Erfolg mit dem Projekt.

ansprechpartner-cta__72x83.png

Informieren Sie sich jetzt über unsere individuellen Digital Workplace Produkte.

zur Produktübersicht

Sie haben Fragen? Melden Sie sich bei mir.

Sandra Krause

Marketing

T +49 (0)8031 2979-24

F +49 (0)8031 2979-29

E sandra.krause@halvotec.de